KFZ Haftpflicht

Bei der KFZ-Haftpflichtversicherung handelt es sich um eine vom Gesetzgeber vorgeschriebene Pflichtversicherung.

Ohne gültigen Versicherungsschutz ist es nicht möglich, ein Fahrzeug bei der Zulassungsstelle anzumelden.
Die KFZ Haftpflicht übernimmt Schadensersatzansprüche von dritten Personen im Rahmen der vereinbarten Deckungssumme.

Leistungen der KFZ-Haftpflichtversicherung

Die KFZ Haftpflicht übernimmt ausschließlich Schäden eines Unfallgegners nach einem verschuldeten Unfall. Dabei sind folgende Leistungen enthalten:

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden
  • Abwehr unberechtigter Ansprüche

Wird keine andere Deckungssumme vereinbart, so übernimmt die Versicherung Leistungen im Rahmen der gesetzlichen Mindestdeckung. Diese wird von der Bundesregierung festgelegt und im Pflichtversicherungsgesetz (PflVG) § 4 Absatz 1-2 veröffentlicht.

Die gesetzliche Mindestdeckung beträgt für:

  • Personenschäden 7,5 Millionen Euro
  • Sachschäden 1 Million Euro
  • reine Vermögensschäden 50.000 Euro

Sollten die Kosten eines Unfalls die gesetzliche Mindestdeckung übersteigen, so muss der Versicherungsnehmer die Differenz aus eigener Tasche bezahlen. Da je nach Unfall sehr hohe Kosten entstehen können, sollten Versicherungsnehmer immer auf eine ausreichende Deckung achten. Die meisten Versicherungen bieten gegen einen geringen Aufpreis eine erweiterte Deckung über 50 Millionen bzw. 100 Millionen Euro an. Es ist zu empfehlen, immer die höchstmögliche Deckung zu wählen.

Die vorläufige Deckung

Der Versicherungsgesellschaft steht beim Abschluss der Versicherung ein gewisser Zeitraum zu, um zu prüfen, ob sie den Versicherungsantrag annimmt. Damit der Versicherte jedoch sein Fahrzeug sofort zulassen kann, erhält er von der betreffenden Gesellschaft eine elektronische Versicherungsbestätigung (eVb). Dabei handelt es sich um einen siebenstelligen Code, den er bei der Zulassungsstelle als Nachweis für das Bestehen einer gültigen Versicherung vorlegen muss. Mit der Ausgabe der eVb ist gleichzeitig eine vorläufige Deckungszusage verbunden. Damit wird sichergestellt, dass der Versicherungsnehmer auch bei einem Schaden vor der Annahme des Versicherungsantrags durch die Gesellschaft abgesichert ist. Die vorläufige Deckung gilt jedoch ausschließlich für die KFZ Haftpflicht. Wird zusätzlich noch eine Kaskoversicherung abgeschlossen, so muss separat vereinbart werden, dass diese auch ab sofort gelten soll.

Leistungseinschränkungen

Da es sich bei der Haftpflicht um eine gesetzliche Pflichtversicherung handelt, kann diese nicht ohne weiteres die Leistung ablehnen. Dadurch soll verhindert werden, dass der betroffene Unfallgegner eventuell auf seinen Kosten sitzenbleibt. Allerdings kann die Versicherung nach einer erfolgten Regulierung Regress beim Versicherungsnehmer nehmen. Dies gilt insbesondere für:

  • Unfälle unter Alkohol bzw. Drogeneinfluss
  • Unfälle aufgrund grober Fahrlässigkeit
  • fehlende Fahrerlaubnis des Fahrers
  • missbräuchlichem Einsatz des Kraftfahrzeugs

Nimmt die Versicherung Regress beim Versicherungsnehmer, ist der mögliche Betrag hierfür auf 5000 Euro begrenzt.

Berechnung der Prämie

Die Prämie der KFZ Haftpflicht hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dies sind im Einzelnen:

  • die Typklasse des versicherten Fahrzeugs
  • die Regionalklasse je nach Zulassungsbezirk
  • die Schadenfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers
  • die gewählte Zahlweise der Prämie
  • eingeräumte Rabatte durch die Versicherung

Alle existierenden Fahrzeugmodelle werden nach ihrer Schadenshäufigkeit in verschiedene Typklassen eingeteilt. Das bedeutet, je öfter ein bestimmtes Modell einen Schaden verursacht hat, desto höher ist hierfür auch die Versicherungsprämie. Ähnlich verhält es sich bei der Regionalklasse. Die 445 Zulassungsbezirke werden nach der Schadenshäufigkeit und der dabei entstandenen Schäden in unterschiedliche Regionalklassen eingeteilt. Ein wichtiger Faktor für die Berechnung der Prämie ist auch die Schadenfreiheitsklasse des Versicherungsnehmers. Diese gibt Auskunft, wie lange ein Versicherungsnehmer keinen Schaden mehr verursacht hat. Für jedes schadensfreie Jahr klettert der Versicherte eine Schadenfreiheitsklasse nach oben. Umgekehrt kann er jedoch nach der Regulierung eines Schadens um mehrere Schadenfreiheitsklassen zurückgestuft werden.

Auch die gewählte Zahlweise hat einen Einfluss auf die Prämienhöhe. In der Regel wird der Versicherungsbeitrag einmal jährlich bezahlt. Die meisten Versicherungsgesellschaften bieten jedoch auch eine halbjährliche, vierteljährliche oder monatliche Zahlung an. Allerdings wird hierfür ein bestimmter Aufpreis verlangt. Ob der Versicherte einen günstigen Versicherungsschutz erhält, hängt zudem von den Rabatten ab, welche eine Versicherung anbietet.

Mögliche Rabatte:

  • Alleinfahrer oder Partnerrabatt
  • Garagenrabatt
  • Erstbesitzerrabatt
  • Fahrzeugalterrabatt
  • Berufsgruppenrabatt
  • Nutzerkreisrabatt

Dazu kommen noch eine Vielzahl weiterer Rabattmöglichkeiten. Diese weichen je nach Versicherung voneinander ab, weshalb Autofahrer vor dem Abschluss immer einen Versicherungsvergleich durchführen sollten. Der Versicherungsrechner berücksichtigt alle Faktoren, die einen Rabatt ermöglichen. So lässt sich schnell und einfach eine günstige KFZ-Haftpflichtversicherung finden.

Abschluss der Versicherung

Es gibt verschiedene Möglichkeiten um eine KFZ Versicherung abzuschließen. Zum einen kann man sich natürlich direkt an einen Versicherungsvertreter vor Ort wenden. Um eine günstige Versicherung zu finden, sollte man jedoch vorab die angebotenen Tarife genau miteinander vergleichen. Hierzu empfiehlt es sich, unseren Versicherungsrechner zu verwenden. Dies hat den Vorteil, dass man dabei auch die besonders günstigen Direktversicherungen miteinander vergleichen kann. Nach dem Vergleich lässt sich die neue Autoversicherung direkt online abschließen.

Kündigung der Versicherung

Die Versicherungsverträge für die KFZ-Haftpflicht sind immer Jahresverträge. In der Regel gelten diese vom 01. Januar bis zum 31. Dezember. Wird eine Versicherung unterjährig abgeschlossen, so ist die erste Laufzeit bis zum 31. Dezember begrenzt. Eine Kündigung ist immer mit einer Frist von 4 Wochen zum Ablauf der Versicherung möglich. Das bedeutet, dass diese in den meisten Fällen bis spätestens am 30. November bei der Versicherung vorliegen muss. Zudem besitzt der Versicherte ein Sonderkündigungsrecht, bei Prämienerhöhungen, ohne dass gleichzeitig auch die Leistungen angepasst werden. Zudem kann die Versicherung auch nach einer Schadensregulierung innerhalb von 4 Wochen gekündigt werden. Wird das versicherte Fahrzeug abgemeldet oder verkauft, dann erlischt der Versicherungsschutz automatisch.

Stimmen Sie ab! (Noch keine Bewertung)
Loading ... Loading ...