Teilkasko

Die Teilkaskoversicherung deckt im Gegensatz zur KFZ-Haftpflichtversicherung auch Schäden am eigenen Fahrzeug ab.
Die Teilkasko ist keine Pflichtversicherung und kann optional zur KFZ-Haftpflicht abgeschlossen werden.

Abgedeckt werden dabei Schäden, welche durch Elementarereignisse entstanden sind.

Die Teilkasko deckt Schäden ab bei:

  • Brand oder Explosion
  • Hagel
  • Überschwemmungen
  • Sturm [ab Windstärke 8]
  • Wildschäden
  • Diebstahl
  • Marderbisse
  • Glasbruch

Die einzelnen Leistungen können sich je nach gewähltem Tarif unterscheiden. So werden von einigen Versicherungen ausschließlich Wildschäden übernommen, die durch Haarwild entstanden sind. Dagegen sind in manchen Tarifen auch Schäden durch andere Tiere wie Pferde oder Kühe abgesichert.

Leistungsausschlüsse und Einschränkungen

Unter bestimmten Umständen kann die Versicherung nach einem Schadensfall Leistungen einschränken oder auch ganz verweigern. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der Versicherungsnehmer den Schaden grob fahrlässig oder sogar vorsätzlich verursacht hat. Auch bei der Verletzung von Obliegenheiten des Versicherungsnehmers können die Leistungen eingeschränkt werden. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn der Versicherungsnehmer im Versicherungsantrag falsche Angaben gemacht hat.

Liegt eine grobe Fahrlässigkeit des Versicherungsnehmers vor, darf die Teilkaskoversicherung eine Leistung jedoch nicht komplett verweigern. Je nach Schwere des Fehlverhaltens kann diese den Versicherten jedoch an den Kosten beteiligen. Eine grobe Fahrlässigkeit liegt beispielsweise vor, wenn der Autofahrer ein Fahrzeug beim Verlassen nicht korrekt verschließt oder den Fahrzeugbrief bzw. die Zulassungsbescheinigung Teil II im Fahrzeug belässt.

Kommt es zu einem Diebstahl oder Totalschaden des Fahrzeugs, so ersetzt die Teilkasko nur für einen bestimmten Zeitraum den Neuwert des Fahrzeugs. Danach ist diese nur zur Übernahme des aktuellen Zeitwerts verpflichtet. Einige Versicherungen bieten zu bestimmten Tarifen einen verlängerten Neuwertzusatz an. Dieser kann je nach Versicherung für einen Zeitraum von 6 Monaten bis zu 3 Jahren betragen. Der Abschluss eines solchen Neuwertzusatzes ist für jeden Versicherungsnehmer zu empfehlen.

Abgrenzung zur Vollkaskoversicherung

Bei verschiedenen Schadensfällen ist nicht sofort klar, ob hierfür die Teilkaskoversicherung aufkommt oder ob eine Vollkasko erforderlich ist. So übernimmt die Teilkasko immer nur dann einen Schaden, wenn dieser unmittelbar durch das elementare Ereignis entstanden ist. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Fahrzeug während der Fahrt mit einem Wildtier zusammenprallt. Wer dagegen einem Tier ausweicht und dabei in einen Graben fährt, ist durch die Teilkasko nicht abgesichert. In diesem Fall würde nur eine Vollkasko den Schaden übernehmen.

Berechnung der Prämie

Die Prämie ist bei der Teilkaskoversicherung von verschiedenen Faktoren abhängig. Im Einzelnen sind dies:

  • die Typklasse des Fahrzeugs
  • die Regionalklasse des Zulassungsbezirks
  • die Höhe der gewählten Selbstbeteiligung
  • eventuelle Rabatte der Versicherung

Je nachdem wie häufig ein bestimmtes Fahrzeugmodell in einen Schadensfall verwickelt wurde, wird dies in eine bestimmte Typklasse eingestuft. Die Regionalklasse richtet sich nach der Schadenshäufigkeit und der Schadenssumme innerhalb eines Jahres. Wer eine besonders günstige Teilkaskoversicherung abschließen möchte, der kann hierfür eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Je nach deren Höhe verringert sich der jährliche Beitrag. Die meisten Versicherungsnehmer vereinbaren für die Teilkasko einen Selbstbehalt zwischen 150 und 300 Euro. Bei höheren Selbstbehalten sinkt die Prämie proportional nur noch gering, so dass sich diese in der Regel nicht lohnen. Natürlich ist es auch möglich eine Teilkasko ohne Selbstbehalt abzuschließen. Allerdings wird die Prämie dadurch recht teuer.

Zudem gibt es unterschiedliche Rabatte der einzelnen Versicherungen, durch die sich die Prämie der Teilkasko ebenfalls verringern lässt.

Rabattmöglichkeiten:

  • je nach Berufsgruppe des Versicherungsnehmers
  • wenn das Fahrzeug nachts in einer Garage abgestellt wird
  • wenn der Versicherungsnehmer noch andere Verträge bei der jeweiligen Versicherung abgeschlossen hat

Dazu gibt es noch eine Reihe weiterer Rabattmöglichkeiten. Wer eine günstige Teilkaskoversicherung sucht, der sollte deshalb immer einen entsprechenden Versicherungsvergleich durchführen. Wer hierzu einen Versicherungsrechner im Internet nutzt, hat den Vorteil, dass er auch die besonders günstigen Direktversicherungen miteinander vergleichen kann. Zudem berücksichtigt der Versicherungsrechner die wichtigsten Faktoren, die für einen möglichen Rabatt wichtig sein können.

Teilkasko nicht immer günstiger als Vollkasko

Bei der Teilkaskoversicherung wird ein bisher erworbener Schadenfreiheitsrabatt nicht auf die Prämie angerechnet. Dies liegt daran, dass ausschließlich Schäden übernommen werden, die aufgrund elementarer Ereignisse von außen entstanden sind. Auf diese Schäden hat das Fahrverhalten des Versicherungsnehmers keinen besonderen Einfluss. Aus diesem Grunde kann es für Versicherungsnehmer mit einem hohen Schadenfreiheitsrabatt billiger sein, wenn sie gleich eine günstige Vollkaskoversicherung abschließen, da bei dieser der Schadenfreiheitsrabatt voll angerechnet wird.

Wann empfiehlt sich eine Teilkaskoversicherung?

Im Prinzip ist eine Teilkaskoversicherung immer dann ratsam, wenn das Fahrzeug zwar noch einen gewissen Wert hat, sich eine Vollkasko jedoch nicht mehr lohnen würde. Zu beachten ist dabei, dass bei Fahrzeugen, die finanziert oder geleast werden, zumeist der Abschluss einer Vollkaskoversicherung vorgeschrieben ist. Für Fahrzeuge, die nur noch einen geringen Wert besitzen, lohnt sich die Teilkasko jedoch eher nicht. In diesem Fall ist der Abschluss einer KFZ-Haftpflicht völlig ausreichend.

Stimmen Sie ab! (Noch keine Bewertung)
Loading ... Loading ...